Ausbildung zum zertifizierten psychologischen Fachberater für Pflegende

Der psychologische Fachberater für Pflegende – ein Berufsbild das auch aufgrund der demoskopischen Entwicklung unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt…

2008 waren in Deutschland etwa 2,25 Millionen Menschen pflegebedürftig, Schätzungen gehen davon aus, dass die Anzahl der zu Pflegenden bis 2030 auf über 3, 5 Millionen ansteigen wird.

Der Bedarf an Pflegepersonal steigt ständig – jedoch auch der Druck auf Pflegekräfte nimmt immer mehr zu. Und auch die pflegenden Angehörigen stehen unter enormer psychosozialer Belastung …

 Aber wer, wenn nicht der psychologische Fachberater für Pflegende , hilft den Helfern?

Pflegekräfte unterliegen, neben unternehmensinternen, unternehmensstrukturellen und physischen Herausforderungen,   immensen psychischen und psychosozialen Belastungen- denn sie sind täglich mit Leid, Krankheit, Sterben und Tod konfrontiert und sollen dennoch ihr Privatleben mit Partnerschaft und Kindererziehung meistern.

Die Arbeit im Segment Pflege wird immer anspruchsvoller und zugleich schwerer. Durch die demographische Entwicklung, wachsenden  Qualitätsanforderungen und eine immer schwierigere Finanzierung geraten Mitarbeitende sowie Leitungskräfte mehr und mehr unter Druck.

Auch der vieldiskutierte  Kostendruck bei parallel steigendendem Qualitätsanspruch und Überlastung durch häufige Überstunden führt unweigerlich zu mehr Belastung für pflegende Berufsgruppen und  erzeugt letztendlich Kontroversen im Team , Schwierigkeiten mit Vorgesetzten , Stress im Privatleben sowie schlimmstenfalls irgendwann  Frustration und Resignation bis hin zum Burnout.

Da jedoch Pflegekräfte mehrheitlich dazu tendieren, Belastungen auszuhalten, Interaktionsprobleme defensiv anzugehen, wenig Ressourcen für offene Konfliktlösung zur Verfügung haben und in Ihrem Selbstverständnis eher aufopfernd und dienend sind, liegt es auf der Hand, dass   gerade in dieser Berufsgruppe   psychologische Beratungsgespräche eine Health Care Strategie darstellen.

Auch in Arbeits-und organisationspsychologischen Beratung  werden in jüngster Zeit externe  kompetente psychologische Fachberater für Pflege  eingesetzt um  beispielsweise  entlastenden, stressreduzierenden Lösungen für Führungskräfte, Mitarbeiter, Einzelpersonen und auch ganze Teams zu erarbeiten und durchzuführen.

Mit der, für Pflegebedürftige und deren Angehörigen, erfreulichen Zunahme der häuslichen Versorgung und der letztendlich dazugehörigen häuslichen Pflege bzw. auch Palliativpflege ist für die Erkrankten ein letzter Weg in Würde und der vertrauten Umgebung immer häufiger  möglich. 

Jedoch  steigen damit auch die psychischen, physischen und psychosozialen Belastungen  der Pflegenden Angehörigen.
Es ist davon auszugehen,  dass etwa 30 % der pflegenden Angehörigen infolge der Pflegebelastung selbst erkranken.
Neben der körperlichen Überforderung der Pflegenden Angehörigen besteht eine gewaltige psychische und auch psychosoziale Belastung und gerade hier
kommt der psychologischen Fachberatung für Pflegende   eine besondere Bedeutung zu. Denn  kompetente Beratungsgespräche  unterstützen die Aufrechterhaltung des psychischen Wohles  der pflegenden Familienangehörigen.

Aus diesem Grund haben wir in Zusammenarbeit mit Herrn H.J. Hellrung, seit 30 selbst in der Pflege  und Palliativpflege tätig sowie  Geschäftsführer des Ambulanten Pflegedienstes Hellrung GmbH, Vorstand der Gütegemeinschaft  RAL und aktives Mitglied der Interessengemeinschaft Pflege und dessen Gattin ein Curriculum speziell für die psychologische und psychosoziale Beratung für  Pflegeunternehmen, Pflegekräfte und pflegender Angehöriger erarbeitet.

Damit Sie, nach erfolgreichem Abschluss Ihrer 18 monatigen Ausbildung zum psychologischer Fachberater für Pflegende im Stande sind, sowohl pflegende Angehörige, wie auch professionelle Pflegekräfte oder Pflegeunternehmen umfassend  und kompetent psychologisch zu beraten.

Helfen auch Sie mit, dass Gesundheit in der Pflege keine Utopie sein muss!

© Diese Inhalte sind Urheberrechtlich geschützt! Nachahmung oder Textauszüge werden strafrechtlich verfolgt!